Die Maslow-Pyramide

Abraham Maslow teilte unsere Bedürfnisse in zwei Gruppen ein:

 

Defizit-Bedürfnisse, ohne deren Befriedigung ein Mensch unglücklich ist und

Wachstums-Bedürfnisse, deren Erfüllung uns glücklich macht.

Der Clou bei der Maslow Pyramide ist, dass der Mensch immer nach der höchten Ebene strebt,

diese aber niemals vollständig zu erreichen zu können.

 

Erste Maxime ist, die Erfüllung der Defizit-Bedürfnisse beim Kauf zu garantieren.

Sozusagen ein “Rundum-Sorglos-All-Inclusive-Paket” anzubieten.

 

Das genügt vielen Anbietern schon als Rechtfertigung, das teuerste Produk anzupreisen.

Ein klassischer Angst-Verkauf.

SalesDarling weiß Bescheid

 

Die Mission eines SalesDarling ist, dem Kunden beim Verkauf ein gutes Gefühl zu geben.

 

Dementsprechend sollte man immer betonen, in welchem Zusammenhang das Produkt

den Kunden in der Erfüllung seiner Wachstumsbedürfnisse unterstützt.

 

Ein echter SalesDarling wandelt auch durch ein Grundbedürfniss wie “Nahrungsaufnahme”

in ein “repräsentatives Dinner” um. 

 

Ein SalesDarling schafft sozusagen ein kognitives Upgrade

von ganz unten nach ganz oben auf den Stufen der Maslow Pyramide.

Synergie:

"Ohne Bedarf kein Verkauf
und je höher das Bedürfnis,
desto höher kann man den Preis ansetzen"